Bitte scrollen Sie nach unten

Ingrid Hawel

Ingrid Hawel hat diesen Lebenshof gegründet. Sie tat es, nachdem sie auf unterschiedlichen Wegen ihres Lebens auf das Leid der Kühe und ihrer Kälber aufmerksam geworden war und mehr und mehr den Wunsch sowie auch die Notwendigkeit empfunden hatte, diesen so genannten "Nutztieren" helfend beistehen zu wollen.

Ingrid Hawel arbeitet rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche, einen freien Tag kennt sie nicht mehr. Sie betreut 50 Tiere, sie tut es mit all ihrer Kraft und Liebe - ohne diese Liebe wäre es nicht möglich, schier Unvorstellbares zu leisten.

1. Vorstand

Karl-Heinz

ist der ehemalige Milchbauer des gepachteten Hofes und der Weiden und

neben Ingrid, wohl die wichtigste Person des Lebenshofes.

Nach seiner Pensionierung übernahm Kälbchenglück alle Rinder, also Kälbchen,

Kälber und Kühe, seines Bestandes. So kam kein einziges Kälbchen in die Mast und

viele der ehemaligen Milchkühe konnten ihr letztes Kälbchen behalten.

Und alle, zwischen 12 und 18 jährigen Kühe können nun hier ihren Lebensabend verbringen.

Karl-Heinz gab nun bereits 5 Jahre seine lebenslange Erfahrung mit Rinderhaltung an

Ingrid und ihre ehrenamtlichen Mitarbeiter, Mathis und Klaus weiter.

Außerdem ist er handwerklich sehr geschickt, kann eigentlich alles reparieren und hat in den letzten 3 Jahren auch gezeigt, dass er fast jedes Bauvorhaben planen und umsetzen kann und so entstanden bereits 3 neue große Ställe.

Drei mal im Jahr mäht, wendet, schwadert, presst und wickelt er das Futter für unsere Tiere und bringt es an den Hof. Wir haben meist mehr als 600 Ballen.

Er fällt alte, trockene Bäume, spaltet sie und macht daraus mehr als 200 neue Weidepfähle, um alte, morsche auszuwechseln. Alles harte Arbeit.

Mit den Tieren ging er immer sehr ruhig um, so können wir die meisten älteren Färsen und Ochsen sogar auf dem Viehwagen auf entferntere Weiden bringen.

Jede Herde hat  6 - 8 Weiden, auf die sie alternierend wechseln, damit sich die abgeweideten Flächen erholen und nachwachsen können. An erster Stelle stehen immer die Tiere.

Wolfgang

ist der Landwirt auf unserem zweiten Hof und seinen Weiden, die nur etwa 5 km vom ersten entfernt liegen. 

Nach 30 Jahren Milchbauer Dasein, kam er 2016 auf Ingrid zu und bot ihr an, auch aus seinem kleinen Milchbetrieb mit 20 Kühen einen Lebenshof zu gründen.

So konnten auch auf seinem Hof fast alle ehemaligen Milchkühe ihre Kälbchen behalten und keines der letztgeborenen kam in die Mast.

Wolfgang ist ganz begeistert von den Bullenkälbern und sie suchen immer seine Nähe.
Alle Dorfbewohner erfreuen sich daran, so viele Mutterkühe mit Kälbchen auf den Weiden zu sehen und kommen mit ihren Kindern auch gerne, um sie zu streicheln.

Wolfgang macht wie Karl-Heinz das Futter, also Heu wie auch Silage, für unsere Tiere selbst.

Wir freuen uns, einen so freundlichen und lieben Partner in ihm zu haben.

Mathis Möller

ist beruflich Ingenieur und Maschinen-Informatiker.

Er gründete zusammen mit Ingrid Hawel den gemeinnützigen Verein Kälbchenglück - Lebenshof.

Seit 2013, also seit Beginn, arbeitet er in jeder freien Minute ehrenamtlich am Hof, auf den Weiden und für den Verein. Er baute zusammen mit Karl-Heinz bisher 3 Ställe und hilft natürlich auch bei jedem Aufbau einer Raufe oder eines Unterstandes.

er hilft jedes Jahr bei der Ausbesserung der Weidezäune, auf 25 Weiden und beim Füttern, Tränken und Misten.

Mathis ist, zusammen mit Karl-Heinz und Ingrid eine der drei wichtigen Säulen des Lebenshofes.

Kälbchenglück Lebenshof      C/O Vereinsbüro  Hauptstraße 76,     53797 Lohmar.

  • YouTube - Grau Kreis
  • Kälbchenglück Facebook

© 2O18 by Lebenshof Kälchenglück g.V